Sprache wechseln:

Fluggebiet Emberger Alm

Die Emberger Alm in Greifenburg ist bekanntermaßen eines der Top-Fluggebiete der Alpen. Die Voraussetzungen sind ideal. Eine super Infrastruktur verbunden mit einem landschaftlich schönen und thermisch attraktiven Fluggelände.

 

Weite Almwiesenflächen oberhalb der Baumgrenze bis hinauf zum Naßfeldriegel bieten Startmöglichkeiten für Windrichtungen von SO bis W. Durch die SO Ausrichtung des Geländes kann bereits am späten Vormittag mit verlässlicher Thermik gerechnet werden, was die Emberger Alm auch als Ausgangspunkt für Streckenflüge so interessant macht.  Das Drautal bietet für Streckenflug-Neulinge gute Bedingungen mit ausreichend Außenlandemöglichkeiten. Aber nicht nur die Streckenflieger sondern auch die Genusspiloten kommen auf den weitläufigen Start- und Landeplätzen voll auf ihre Rechnung.  Der Höhenunterschied zwischen Start- und Landeplatz beträgt je nach Startplatz zwischen 500m und 1.250m.

 

Die Gesamtleitung des Fluggebietes obliegt Franz Mandl vom Fliegercamp Greifenburg. Startplatzleiter und Betreiber des „Thermik-Treffs“ am SW Startplatz ist Wolfgang Sattlegger vom Almgasthof Fichtenheim.

Streckenflugmöglichkeiten

Wer seine ersten „einfacheren“ Streckenkilometer sammeln möchte, folgt dem Drautal über den gesamten Südabsturz der Kreuzeckgruppe nach Westen, meist bis zur markanten Stromleitung über Oberdrauburg oder noch weiter zum „Anna-Schutzhaus“ (hier den oft starken und hochreichenden Tal-Wind beachten) und zurück, oder nach Osten zur „Radlberger Alm“ und zurück.

 

Etwas schwieriger, wegen der größeren Talsprünge, werden dann schon die Flüge über das Zettersfeld Richtung Mattrei, ins Gailtal Richtung „Dobratsch“, ins Pustertal Richtung Sillian/Bruneck, oder zum „Goldeck“. Ein richtiger Klassiker ist mittlerweile die Umrundung der Kreuzeckgruppe durch das Mölltal (FAI Dreieck). 

Schwierigkeiten/Gefahren

  • Am SO-Startplatz für GS flaches Relief mit Verwirbelungen, speziell bei Westwind!
  • Vorsicht bei Nordlagen, und Westwind. Leerotoren können auftreten.
  • Bei Ostlagen reicht der Talwind oft bis zum Startplatz, die Thermik ist dann besonders turbulent.
  • Generell Gewitterexponiertes, starkthermisches Fluggebiet.
  • Im Frühjahr sehr starke Thermik – Für Anfänger oder „Gelegenheitsflieger“ ist das Fliegen während der Hauptthermikzeit ohne fachkundige Unterstützung z.B. durch einen Fluglehrer nicht zu empfehlen.
  • Wildschutzgebiet im Osten der Embergeralm beachten

Wichtige Telefonnummern

Rettung Notruf 144
Polizei Notruf 133
Bergrettung Notruf 140
Bergrettung Ortsstelle Greifenburg +43 676 83141727
Euro Notruf 112